Dr. Klaus Heer

srf news vom 26. August 2015
Stacks Image 93651

«Du Schatz, wir müssen reden…»

Auf dem Fremdgehportal «Ashley Madison» sollen 200'000 Schweizer registriert sein. Für diese Menschen brechen schwierige Zeiten an. Wie gehen sie am besten mit dieser delikaten Angelegenheit um? Ein Paartherapeut hilft den Betroffenen.

INTERVIEW: BENI FRENKEL
Noch immer lockt das Dating-Portal Ashley Madison Liebeshungrige an: «Das Fremdgehen war für Verheiratete noch nie so leicht und einfach.» Mit diesem Versprechen haben sich – gemäss Angaben kanadischer Betreiber – auch 200'000 Schweizer verführen lassen.

Diese Woche dann der Schocker: Das Dating-Portal wurde gehackt. Die Fremdgänger durchleiden zurzeit eine schwierige Zeit: Gelangen ihre Daten an die breite Öffentlichkeit? Aber vielleicht wichtiger: Soll man seiner Frau die Affären beichten? Der bekannte Paartherapeut Klaus Heer nimmt Stellung zu brisanten Fragen.

SRF News: Klaus Heer, nach Angaben der kanadischen Betreiber sollen 200‘000 Schweizer auf dem Portal registriert sein. Überrascht Sie diese hohe Zahl?
Klaus Heer: Die Höhe der Zahl spricht für die Potenz der Marketing-Abteilung von Ashley Madison. Gemessen an der enormen Nachfrage nach Easy-Fremdgehen sind diese Nutzer beiderlei Geschlechts indes vermutlich eine bescheidene Minderheit.

Sie gehen von einer noch höheren Zahl als 200‘000 aus?
Ja. Nach meinen unmassgeblichen Schätzungen sind viel mehr Leute hierzulande am Fremdgehen interessiert und tun es auch. Im Geheimen natürlich. Das war schon so, als es Ashley Madison noch nicht gab.

Die meisten Nutzer dieses Fremdgehportals sind Männer. Warum eigentlich?
Ich kann mir das nur geschichtlich erklären. Bisher hatten immer die Männer die Nase vorn, wenn es darum ging, ihre Sexualität so lustbringend zu bewirtschaften wie möglich. Sie verfügten über die dafür notwendigen Ressourcen, Privilegien und Freiheiten. In wenigen Jahren werden die Frauen aufgeholt haben. Und zwar so mächtig, dass vielen Männern das Lachen vergeht.

Beobachten Sie diesen Trend auch bei Ihnen in der Paartherapie?
Sicher! Selbstbewusste und selbstbestimmte Frauen machen ihren Männern zunehmend zu schaffen. Einfach indem sie das tun, was für diese schon immer selbstverständlich war. Die Auseinandersetzung auf gleicher Augenhöhe bringt mehr und mehr Paare an ihre Grenzen.
Was suchen diese Männer auf diesem Portal? Steckt dahinter die Lust auf Sex mit fremden Frauen oder mehr das Gedankenspiel?
Das lustvolle Gedankenspiel ist der Brandbeschleuniger für die handfeste Tat. Ein spezialisiertes Dating-Portal funktioniert als Mega-Giga-Jagdrevier. Der Weg zum schnellen Sex ist unglaublich einfach. Ein winziger Klick nur entfernt.

Was geht den betroffenen Männern jetzt durch den Kopf?
Wenn die Affäre plötzlich ihre brutale Rückseite zeigt und zur innerehelichen Staatsaffäre zu verkommen droht, wird wohl jedem angst und bang. Viele haben viel zu verlieren, sehr viel. Die Angstfantasien in schlaflosen Nächten stell ich mir übel vor. Und auch dieses blödsinnige Ausgeliefertsein.

Wie geht man als Betroffener am besten mit dieser Geschichte um?
Wenn ich das wüsste... Für so ein brutales Dilemma gibt es keine Lösungen, die diesen Namen verdienen. Zu erwarten ist jetzt eine gewaltige Druckwelle, Scherben weit und breit, Wut, Verzweiflung, totale Überforderung – das alles in den eigenen vier Wänden. Aushalten ist wohl das einzige, was man jetzt noch tun kann.

Soll man die Affären seiner Frau beichten?
Ihre Frage klingt katholisch, will heissen moralisch. In unserem 21. Jahrhundert müsste es vielleicht eher um die Entscheidung gehen: Will ich meiner Partnerin offenlegen, was Sache ist, und damit unser gegenseitiges Vertrauen ausweiten und stärken – auch wenn diese Öffnung hochriskant und sehr irritierend sein könnte. Niemand kann einem diese Entscheidung abnehmen.

Lohnt es sich vielleicht zu lügen?
Nach meiner ziemlich einheitlichen Erfahrung sind fast alle Fremdgänger und Fremdgängerinnen bemerkenswert unbegabt im Lügen. Sie verraten sich in auffälligen Kleinigkeiten, erzählen dumme und widersprüchliche Geschichten. Die meisten sind paradoxerweise sogar so etwas wie erleichtert, wenn alles rauskommt und der Höllensturm losbricht.
Dr. Klaus Heer: Psychologe – Paartherapeut – Autor  © 2017