Dr. Klaus Heer

St. Galler Tagblatt vom 28. Nov. 2015
Stacks Image 93609

«Suche IQ statt Traumbody»

Sapiosexuell ist das neue Adjektiv auf dem digitalen Liebesmarkt. Damit bekunden die Nutzer von Dating-Plattformen, dass sie einen hohen IQ einem adretten Äusseren vorziehen. Was dahinter steckt, und warum dies eher für Frauen gilt.
VON DIANA BULA
Kerzenschein, ein Glas Wein, intensive Blicke, ein noch intensiveres Gespräch – und dann sagt das Gegenüber: «Ich bin sapiosexuell.» Gut möglich, dass sich eben diese Szene bei einem nächsten Date zutragen wird. Nach lumbersexuell (Stadtburschen, die im Holzfällerhemd auf Naturburschen machen), gastrosexuell (Männer, die sehr, sehr gerne am Herd stehen) und metrosexuell (Männer, die zu ihrer weiblichen Seite stehen und sie ausleben) scheint sich mit sapiosexuell ein neues Wort für eine Vorliebe in Liebesdingen gefunden zu haben: die Intelligenz des Gegenübers zählt mehr als dessen Aussehen.

Er soll sie belehren
Vor allem in sozialen Netzwerken geistert der Begriff zurzeit herum. Es gibt Facebook-Gruppen von Sapiosexuellen mit über 50 000 Fans. Sie posten Bilder mit Botschaften wie: «Weisst du, was sexy ist? Eine richtige Unterhaltung.» Und sie verweisen auf Listen, in denen Frauen sich wünschen, dass der Mann an ihrer Seite ihnen täglich Neues beibringt. Auch auf Dating-Portalen wie Tinder bekennen sich immer mehr Menschen zu ihrer Sapiosexualität. Das erscheint widersprüchlich, ging es doch eben auf diesem Portal bis vor kurzem vor allem um das Aussehen. Das belegen die oft bis ins Detail inszenierten Profilfotos der Flirtwilligen, das belegen aber auch die Nutzer, die Unattraktiven mit nur einem Wisch einen Korb erteilen.
«Intelligente Menschen sind oft amüsanter und somit attraktiver.»
Tinder hat bereits auf den Sapiosexuell-Trend reagiert: Seit einigen Tagen können die Nutzer – dank eines «intelligenten Updates», wie das Unternehmen mitteilte – ihre Profile um Beruf und Ausbildung ergänzen.

Die Sehnsucht nach mehr
Natürlich fühlen sich viele Menschen schon lange zu Intelligenten hingezogen, geistig und körperlich. Nicht erst seit Entstehen der oberflächlichen Dating- Portale, nicht erst seit Sendungen wie «Bachelor» in denen Mann und «Ladies» mit optischen Reizen bestechen wollen und sich deshalb auffallend oft leicht bekleidet vor der Kamera präsentieren. Und nicht erst seit ein durchtrainierter Körper das neue Statussymbol der Teenager ist und Magazinmacher die naturgegebene Schönheit der Models mit Photoshop perfektionieren. Aber diese Faktoren verstärken wohl das Bedürfnis nach einem Anti-Trend, nach dem Bekenntnis zu inneren statt äusseren Werten.

Körper, Seele – und Geist
«Intelligente Menschen sind oft amüsanter und somit attraktiver. Intelligenz stellt einen hohen langfristigen Unterhaltungswert in Aussicht. Dummheit ist langweilig, besonders daheim und im Bett», sagt der Berner Paartherapeut Klaus Heer. In Wirklichkeit sitze das wichtigste Sexualorgan zwischen den Ohren.
«Eine zentrale Funktion der Intelligenz ist die Phantasie. Phantasieschwacher Sex kann nicht gut sein, zumindest nicht auf Dauer», sagt Heer.

So eindeutig sieht die St. Galler Sexualtherapeutin Prisca Walliser den Zusammenhang zwischen Intellekt und guter Sexualität nicht: «Das Phänomen Sapiosexulität greift zu kurz, wie jeder Hype.» Sei der geistige Dialog erfüllend, bedeute das nicht, «dass sich auch das körperliche Zwiegespräch gut anfühlt». Dieses gelinge am ehesten, wenn neben umfangreichem Wissen «auch emotionale und körperliche Intelligenz gegeben sind».

Lustlosigkeit ist Nummer 1
Das meist diskutierte Thema in Wallisers Praxis: abhanden gekommene Lust. Für eine erfüllende Sexualität benötige es alle drei Bereiche, Körper, Seele und Geist. Viele sexuelle Probleme, sagt die Sexualtherapeutin, hängen mit der Paardynamik zusammen, unterschiedlichem Begehren, chronischen Belastungen. Den tieferen Ursprung haben sie jedoch oft in der sexuellen Biographie, «durch Werte, die schon Kindern weitergegeben werden, durch das Klima und den Umgang in der Familie». Oft sei es später dann der Kopf, «der beim Geschlechtsverkehr einen Strich durch die Rechnung» mache. Er analysiere, er bewerte, er denke zu viel. «So gerät man in eine immer engere Spirale nach unten. Man kann nicht mehr loslassen, und eben damit hat guter Sex viel zu tun.»

Dem Wort sapiosexuell misst Walliser denn auch nicht viel Bedeutung bei. «Zumal man Menschen begegnet und sofort spürt,
dass da etwas schwingt – obwohl man IQ und Kontostand noch nicht abgefragt hat».

«Sie stabilisiert ihn»
Laut Paartherapeut Klaus Heer bringt ein Partner im Idealfall «Intelligenz mit Herz» mit sich. Frauen würden jedoch nach wie vor oft einen Mann suchen, der materielle und statusmässige Sicherheit signalisiert. «Männer hingegen sprechen auf Frauen mit intakten Arterhaltungsfähigkeiten an, auf junge und schöne Frauen. Die intellektuelle, starke Frau hat eher schwache Aussichten auf dem Partnermarkt.»

Den Grund dafür kennt der deutsche Sexualtherapeut Ulrich Clement. «Eine Frau, die den Mann aufgrund seiner Fähigkeiten bewundert, stabilisiert ihn in seiner Männlichkeit. Der eine stellt sich grossartig dar, und die andere bewundert ihn in dieser Grossartigkeit. Damit ergänzen sie sich wunderbar», sagte er in einem Interview mit «Die Zeit». Die Gender-Entwicklung, fügt Klaus Heer dem bei, verlaufe erstaunlich schleppend und könne nicht mit der weiblichen Emanzipation Schritt halten. «Reicher Mann, schöne Frau: Auf lange Sicht ist das aber ein Auslaufmodell.»
Dr. Klaus Heer: Psychologe – Paartherapeut – Autor  © 2017